Ralf Kienzler

Think Big, Reduce Later – warum Mobile First nicht immer erste Wahl sein muss

Ralf Kienzler,

Die Devise „Mobile First“ hat sich bei der Entwicklung digitaler Interfaces für mehrere Endgeräte mittlerweile durchgesetzt. Doch es lohnt sich, diese Vorgehensweise zu hinterfragen und  visuelle Alternativen zu positionieren.

Ralf Kienzler,

Backstageeinblicke: Wie wir uns visuell neu erfanden

Details zum Relaunch der coeno Webseite

Seit Mitte vergangenen Jahres arbeiteten wir am neuen Erscheinungsbild der coeno. Ziel war es, uns trefflich zu präsentieren und den vielfältigen Charakter unserer Agentur adäquat abzubilden. Hier möchte ich die Entstehung nachzeichnen und veranschaulichen, warum wir davon überzeugt sind, dass unser neuer Auftritt einen informativen und inspirierenden Einblick in unsere Agentur gibt.

Ralf Kienzler,

On Demand Dienste profitieren von attraktiv beworbenen Inhalten. In der Praxis spielt das zu oft eine untergeordnete Rolle.

Bei der Entstehung von neuen On Demand Plattformen steht erstmal die Entwicklung des Interfaces selbst im Vordergrund. Wie findet der Nutzer die wichtigen Informationen und Produkte? Versteht er das Angebot und findet er sich darin zurecht? Dabei sollte aber nicht vergessen werden, dass die Aufbereitung der Inhalte selbst eine große Rolle dabei spielt, ob ein Film am Ende gekauft wird oder nicht.

Ralf Kienzler,

Wie Periscope den Journalismus verändern kann

Die Foto-App Snapchat erfreut sich derzeit vor allem bei jungem Publikum großer Beliebtheit. Das Besondere an Snapchat ist, dass sich Bilder, die man damit an Freunde sendet, nach Betrachtung unmittelbar löschen. So entstehen kurze Momentaufnahmen, die nur in der Erinnerung der Personen bleiben, denen sie geschickt wurden.
Dieses Prinzip adaptiert Periscope auf Videobroadcasts für ein breites Publikum. Ergänzt werden die Liveübertragungen durch einen auf Twitter basierenden Chat und zusätzlich durch das Auftauchen von Herzchen, die der Nutzer durch wildes Tippen auf den unteren Bildschirmrand zaubert.

Ralf Kienzler,

Material Design – Was steckt hinter dem Designtrend 2015

Zusammen mit einer neuen Android Version namens Lollipop hat Google auf seiner Entwicklerkonferenz I/O letzten Sommer eine neue Designsprache namens Material Design präsentiert, die plattformübergreifend auf allen Geräten eingesetzt wird. Seither wird dieser Leitfaden als einer der großen Trends für dieses Jahr ausgerufen, aber wodurch genau unterscheidet er sich eigentlich von anderen Styleguides?

Ralf Kienzler,

Adobe Photoshop als UI Design Tool, Probleme und Alternativen

„Es wird nicht grundlos sein, dass wohl die meisten mit Photoshop arbeiten”, lass ich bei meiner Recherche auf der Suche nach Alternativen für den alten Designhaudegen Photoshop. Eine Meinung, die sich beim Ausprobieren neuer Design Tools als ein maßgebliches Argument für Photoshop herausgestellt hat. Auch wenn weniger Gründe für Photoshop als Allround-Werkzeug gute Argumente liefern, als vielmehr deshalb, da Adobes Marktposition es Konkurrenten extrem schwierig macht, sich gegen den Platzhirschen zu positionieren.

Ralf Kienzler,

Plädoyer für reduzierte Interaktionsmöglichkeiten auf TV-Screens

Desktopnutzer sind es gewohnt den Datei-Explorer auf PC-Systemen und analog den Finder auf Apple Rechnern als zentralen Dateiverwalter zu verwenden. Mit ihnen ist es unmittelbar möglich sämtliche zur Verfügung stehenden Dateien zu selektieren und ohne Ansichtwechsel vorhandene Funktionen und Features zu nutzen. Das ist praktisch, denn es erlaubt eine übersichtliche Darstellung des kompletten Angebotes und allen dazu passenden Optionen. Und das in nur einem Fenster, ohne den Kontext zu verlieren.
Was läge jetzt näher, als dieses Prinzip exakt so auf TV-Geräte zu übertragen?