>

Blog

Anja Stork,

Was ist das Grüne in der Soße?

Als UX-Consultant beschäftige ich mich häufig mit der Frage, wie ich meine Gedanken am Besten aufbereite, damit unsere Kunden unsere Ideen und Konzepte besser verstehen und somit nachvollziehen können. Dabei greife ich gerne auf bewährte Mechanismen der Kommunikation zurück, die den Aufbau einer Präsentation oder eines Gespräches unterstützen. Auch wenn diese Erkenntnisse nicht brandneu sind: Es lohnt sich, die Kommunikationstheoretiker ab und zu abzustauben und zu Rate zu ziehen. 
„Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und Beziehungsaspekt“ erklärt Paul Watzlawick,

Bettina Streit,

TV-gerechter Content first!

App-Stores auf dem Smart-Fernseher müssen dem Medium TV gerecht werden

 
Smart-TVs bieten mittlerweile an stattliches Angebot an nicht-linearen Inhalten. Die Präsentation von TV-Apps auf dem Fernsehgerät hat allerdings noch Optimierungspotenzial.
Ich wünsche mir einen neuen Ansatz, der mit Bewegtbild zur Nutzung von TV-Apps inspiriert.

Bettina Streit,

Unsere Vision und wie wir sie entwickelt haben

Ein Workshop in eigener Sache

 
Vor rund vier Jahren haben wir uns bei der coeno das letzte Mal Gedanken über unsere Vision gemacht. Damals war das noch eine reine Management-Sache, also ein Thema, über das Markus und ich nachgedacht und die Ergebnisse anschließend auch nur intern an unsere Mitarbeiter kommuniziert haben.
Seitdem hat sich viel getan. Nicht nur unser Managementstil hat sich verändert. Wir packen auch strategische Themen wie die Entwicklung einer Vision auf neue Art an.

coeno,

Warum UX Designer Gespür für das Business ihrer Kunden brauchen

Das UX Design dreht sich im Kern um die Entwicklung von wertvollen Beziehungen zwischen Anwendern und Technologien. Doch es geht auch um das Geschäft der Kunden. Genau damit beschäftigt sich der aktuelle Beitrag von Yegor Tsynkevich, Gründer und Kreativchef des kalifornischen Experience Design Studios 415Agency, für den Blog Usability Geek. Er fordert, dass UX Designer mehr Gespür für die Geschäfte ihrer Kunden entwickeln. Sie sollten sich nicht allein auf das Design konzentrieren, sondern die Sprache von Unternehmen verstehen und diese mit den Anforderungen der Nutzer verknüpfen.

coeno,

UX ist definitiv da?!

Als UX-Experten müssen wir das ja sagen, oder? Laut Ronnie Battista, Senior UX Executive mit mittlerweile 20 Jahren Erfahrung im Bereich User Experience, ist 2016 tatsächlich das Jahr, in dem sich die UX emanzipiert hat. In seiner aktuellen Kolumne für UX Matters beschreibt er, warum die UX gerade jetzt endgültig angekommen ist. User Experience gilt heute als strategisches Asset. UX-Expertise, sowohl strategisch wie technisch, ist laut Battista keine Nice-to-Have-Nebensache mehr, die ab und zu in die Überlegungen einfließt.

coeno,

Ob wir UX Experten die Welt retten müssen?

Diese Frage beantwortet Sasha Akhavi, UX Designer, UI Entwickler, Scrum Master und Autor von „Decodings: What Computers Have Taught Me About Being Human“ in seinem Blog-Post bei Boxes & Arrows mit einem deutlichen Ja. Akhavi wirft einen Blick in die nicht mehr ganz so weit entfernte Zukunft intelligenter Maschinen. Es ist unwahrscheinlich, dass uns in naher Zukunft ein Terminator heimsucht – doch die künstliche Intelligenz macht Fortschritte und vielen Menschen Angst. Sasha Akhavi sieht UX Profis in der Verantwortung: Wir müssen die technologischen Entwicklungen an den Menschen anpassen.

Renate Schinköthe,

Mit der UX-Brille durch Lissabon

Als User Experience Designer habe ich immer das Ziel, das bestmögliche Erlebnis für die Nutzer mit einem Produkt zu erzielen. Wie meine Kollegin Maxi bereits berichtete, haben wir gemeinsam die UXLx besucht, um neue Impulse für unsere Arbeit zu sammeln. Zusätzlich haben wir uns noch 2 Tage in Lissabon gegönnt, um Stadt und Umgebung zu erkunden. Dabei habe ich festgestellt, wie sehr ich meine Arbeit bereits in meinem Alltag verinnerlicht habe.

Maximiliane Wagner,

Rückblick auf die Konferenz UXLx in Lissabon

Als Usability und User Experience Spezialisten besuchen wir regelmäßig Konferenzen und Fortbildungen, um dem schnellen technischen Wandel interaktiver Produkte folgen zu können, neue Trends in der Branche aufzuspüren und uns mit Gleichgesinnten auszutauschen. Daher machten sich meine Kollegin Renate und ich uns auf die Reise nach Lissabon, um die User Experience Konferenz UXLx 2016 zu besuchen und anschließend noch zwei Tage die Stadt zu entdecken. An unseren Erfahrungen und Learnings aus diesen aufregenden Tagen wollen wir euch gerne teilhaben lassen.