Sandra Buczek
Veröffentlicht am in Konzeption, TV, User Experience

Der Tod des EPG Grids auf dem Fernseher

Wer kennt nicht die typische Darstellung von linearem TV Programm auf Fernsehgeräten – den EPG Grid. Er ist die Standard-Ansicht auf jedem TV Gerät, jeder Set-Top-Box, und Spielekonsolen mit TV Integration. Der EPG soll einen Überblick darüber geben, welche Sendungen jetzt und im Anschluss auf den unterschiedlichen Sendern ausgestrahlt werden. Doch erfüllt er wirklich diesen Zweck – ist der Grid wirklich der optimale Zugang zu linearem TV Programm auf dem Fernseher? Um das herauszufinden, haben wir die Anforderungen der Nutzer zu der Darstellung von TV- und Videoinhalten gesammelt und analysiert.

Aus den gesammelten Anforderungen ergeben sich im Wesentlichen vier übergeordnete Cluster an Bedürfnissen bei der Informationsaufnahme. Diese lassen sich wiederum in die vier folgenden Ansichtstypen übersetzen.

 

My Page: Content Discovery – browsen durch persönlich relevante Sendungen

 

my-page

 

Die Gesamtübersicht, die der Grid bieten soll, verliert auf dem in seiner Interaktion stark eingeschränkten TV Gerät zunehmend an Bedeutung. Stattdessen geht der Trend weiter in Richtung personalisierten Inhalten. Dynamische Empfehlungen aufgrund des eigenen Sehverhaltens oder dem von Freunden haben eine starke persönliche Relevanz. Auf der My Page, die auch als Einstieg zum gesamten Angebot genutzt werden kann, liegt daher der Fokus auf Content Discovery innerhalb der für mich (bzw. für das Profil) relevanten Contents, also meiner Empfehlungen. Gibt es zum Beispiel eine neue Folge meiner Lieblingsserie, ein interessantes Live Event oder Filme von meiner Wunschliste, die jetzt im TV oder auf Vod Plattformen verfügbar sind, erscheinen diese zentral auf der My Page. Angereichert wird diese Ansicht auch durch Empfehlungen und Nutzungsdaten von Freunden, von denen ich weiß, dass sie meinen Film- und Fernsehgeschmack teilen. Als Gimmick können eigene Statistiken wie die Anzahl Stunden Fernsehkonsum oder die konsumierten Genre dienen.

 

Zapper: Nachschlagen – welche Sendung läuft zu einer bestimmten Zeit auf einem bestimmten Sender

 

zapper
Der Zapper oder auch Mini-EPG bietet im direkten TV Kontext eine Übersicht über das aktuell laufende und das darauf folgende Programm auf jeweils einem Sender. Er liegt über dem Live TV, wodurch der Nutzer den Kontext nicht verlassen muss und schnell zwischen den Sendern browsen und wechseln kann. Erweitert um eine deutliche Darstellung der zeitlichen Komponente, also wie lang ist die Sendung und wie viel habe ich bereits verpasst, sowie einer Live Vorschau des Programms auf anderen Sendern, kann der Zapper der Zukunft einen deutlichen Mehrwert gegenüber seinem klassischen Pendant bieten und einen Teil der Anforderungen, die momentan über den EPG Grid abgedeckt werden, erfüllen.

 

Detailseite: Spezifische Informationen und Funktionen zu einer bestimmten Sendung

 

details

 

Eine Detailseite dient dazu, alle Informationen bereit zu stellen, die der Nutzer braucht, um zum Abruf von einem Inhalt überzeugt zu werden. Sie bietet zumeist Informationen und Metadaten wie Genre, Jahr, Produktionsland, beteiligte Schauspieler, Regisseur, Dauer und natürlich die klassische Inhaltsbeschreibung. Dabei kann eine Detailseite noch so vieles mehr bieten, um den Joy of Use des Nutzers zu unterstützen. Zum Beispiel kann man den Nutzer davor bewahren, lange Inhaltsbeschreibungen lesen zu müssen, wenn es Trailer und vertrauensvolle Nutzerbewertungen gibt. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, einen Content für den Nutzer interessant darzustellen. Warum also nicht die Seite anreichern mit zum Beispiel Fun Facts und Produktionskosten oder Einspielzahlen. Auch Fotos (mit einer Verlinkung) der agierenden Schauspieler stellen einen starken Mehrwert für den Nutzer dar. Letzten Endes ist auch interessant, ob und wie oft man einen Inhalt bereits gesehen hat. Bei Serien insbesondere bedeutsam, damit schnell nachvollzogen werden kann, bei welcher Folge man grade ist. An dieser Stelle ist auch eine Verknüpfung zur nächsten Folge essentiell. Schaut man sich die Vielzahl an Anforderungen an, besteht die Herausforderung an das UI vor allem darin, die Informationen ansprechend aufzubereiten, sodass die Seite nicht zu voll ist und der Nutzer nicht durch die Fülle an Elementen überfordert wird.

 

Suche: Zielgerichtete Suche nach konkreten Sendungen

 

search

 

Eine einfach und gut funktionierende Suche für das schnelle Auffinden von konkreten Inhalten gewinnt, insbesondere in einem Interface mit einem stärkeren Fokus auf der Vorselektion von Content über Empfehlungen, weiter an Bedeutung. Dabei ist es momentan schwer, auf den am deutschen Markt erhältlichen Produkten eine wirklich gute Suche zu finden. Aber was bedeutet „gut“? Zum einen sollten die Ergebnisse nachvollziehbar mit dem Suchwort zu tun haben. Klingt selbstverständlich, aber die Praxis lehrt uns: Es ist anscheinend nicht so einfach. Darüber hinaus muss eine Suche performant und umfassend sein, mir also nicht nur die Ergebnisse aus dem TV Programm, sondern die des gesamten Content-Angebots, also auch Treffer aus z.B. Mediatheken und Apps liefern. Dabei sollte man nicht nur nach Titeln, sondern auch nach Stichwörtern, Genre, Schauspielern, Sendern oder Uhrzeiten suchen können. Wichtig – die Suche sollte verschiedene Eingaben wie Sprachsteuerung und die Eingabe über den Second Screen unterstützen.

Die aus den Anforderungen abgeleiteten Ansichten zeigen, dass der Zugang zu linearen Programmdaten heutzutage nicht mehr über einen EPG stattfinden muss. Unter der Prämisse passgenauer und ausgereifter Empfehlungen sowie einer gut funktionierenden Suche, bieten sich auf dem Fernseher andere Darstellungen an, die die Bedürfnisse der Nutzer bei der Informationsaufnahme wesentlich zielgerichteter erfüllen können. Darüber hinaus kann eine Second Screen App durch vereinfachte und schnellere Interaktion per Touch einen besseren Überblick über das TV Programm bieten, als das auf dem Fernseher möglich ist. Aus unserer Sicht folgt daraus der Tod des klassischen EPG Grids auf dem TV Gerät.

 

Dieser Artikel wurde in Konzeption, TV, User Experience veröffentlicht.
Permalink speichern
Mehr Artikel von Sandra Buczek

Ein Kommentar zu “Der Tod des EPG Grids auf dem Fernseher

  1. Pingback: coeno UX-altert – No. 5 | coeno blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *